Druckdatenerstellung

Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Punkte zur Druckdatenerstellung aufgelistet. Haben Sie Fragen dazu oder benötigen Support bei der Erstellung Ihrer Druckdaten, kontaktieren Sie uns gerne.

  • mindestens 300 dpi Auflösung
  • umlaufend 2 mm Beschnittzugabe
  • CMYK-Farbmodus
  • maximaler Farbauftrag von 300%
  • alle Schriften müssen eingebettet oder in Kurven gewandelt sein
  • schwarze Schriften nur in max. 100% K anlegen
  • Texte und Grafiken, die nicht angeschnitten werden dürfen, sollten 5 mm vom Endformat entfernt liegen
  • schwarze Flächen: auf gestrichenem Papier mit 60% Cyan und 100% K anlegen, auf ungestrichenem Papier mit 40% Cyan und 100% K anlegen

Im Folgenden haben wir Ihnen die wichtigsten technischen Aspekte zur korrekten Druckdatenerstellung alphabetisch zusammengestellt.

Aussparen, Überdrucken und Überfüllen

Da die Druckbogen mit einer hohen Geschwindigkeit durch die Druckmaschine laufen, können durch Papierverzug oder andere Einflussgrößen kleine Blitzer entstehen. Um diesem Effekt entgegenzuwirken, wird bei der Druckdatenerstellung überfüllt oder überdruckt.

Überdrucken

Was überdrucken bedeutet, erklären wir an einem Beispiel: Sie haben zwei gelbe Kreise und legen jeweils einen blauen Stern darüber. Den linken der beiden Sterne stellen Sie auf “überdrucken”. Das Ergebnis wird sein, dass der gelbe Kreis mit der blauen Farbe des Sterns gemischt wird. Es entsteht ein grüner Bereich. Der rechte Stern hingegen spart die gelbe Fläche aus und wird daher blau wiedergegeben.

Aussparen und Überfüllen

Farbige Motive auf farbigem Hintergrund müssen ausgespart werden. Das Aussparen der Hintergrundfarbe eines Motivs führt, wie bereits erwähnt, zu kleinen Blitzern. Um diese zu vermeiden, werden die Motive unter- oder überfüllt. Überfüllt wird dann, wenn die Farbe eines Vordergrundobjekts heller ist als die Farbe des Hintergrunds, da die Farbmischung im dunklen Bereich für das Auge weniger auffällig ist. Unterfüllt wird, wenn der Hintergrund heller ist als der Vordergrund.

Bilder und Grafiken

Die Bildauflösung bei Graustufen- oder Farbbildern liegt bei mindestens 300 dpi. Die von uns empfohlenen Speicherformate sind EPS oder TIF.
Bei Vektorgrafiken: spiel die Auflösung keine Rolle. Das von uns empfohlene Speicherformat ist EPS.

Druckraster

Eine wichtige Größe bei der Druckvorbereitung ist das Festlegen des Druckrasters. Die Rasterfrequenz (Rasterweite) ist die Feinheit eines Rasters als Maß für den Druck auf unterschiedlichen Papieren.

Grenzwerte bei Rasterflächen:

Min: 3 % (unter 3 % – Flächenwirkung weiß)
Max: 95 % (über 95 % Flächenwirkung schwarz bzw. Vollton)

Farbmodus

Bitte stimmen Sie den Farbmodus auf den Druck ab.

Vierfarbdruck (CMYK)

Legen Sie Ihre Druckdaten bitte im CMYK-Farbmodus an. Die einzelnen Buchstaben stehen für:
C: Cyan
M: Magenta
Y: Yellow / Gelb
K: Schwarz

Druck von Sonderfarben

Legen Sie die gewünschte Farbe bitte als entsprechende Sonderfarbe bzw. Volltonfarbe an. Bitte achten Sie hierbei auf die korrekte Schreibweise z.B. HKS 5K.

Seitenaufbau

Format

Das Seitenformat muss den späteren Druckseiten entsprechen. Doppelseiten müssen daher bitte auch als solche im Layout angelegt werden. Beispiel: 2 x DIN A4 und nicht DIN A3 quer!

Beschnitt

Unter Beschnitt versteht man über den Seitenrand fortgeführte Seitenelemente zum Ausgleich von Toleranzen. Die Beschnittzugabe beträgt standardmäßig 2 mm.

Reihenfolge bei Broschüren

Wichtig bei der Datenbereitstellung für den Broschürendruck: Die Seitenreihenfolge muss der Reihenfolge in der Broschüre entsprechen. Die Daten können aber in verschiedene Dateien (die bitte eindeutig gekennzeichnet werden) aufgeteilt sein. Am Beispiel:

  • Umschlag vorne außen
  • Umschlag vorne innen
  • Innenseite 1, 2, 3,..
  • Umschlag hinten außen
  • Umschlag hinten innen

Schriften

Schriften sind eine der häufigsten Quellen von Fehlbelichtungen.
Als Schriftarten kommen in Frage:

  • Type-1-Postscript-Schriften
  • TrueType-Schriften
  • Open-Type-Schriften

Bitte beachten Sie dabei Folgendes:

  • keine elektronischen Schriftmodifikationen (fett, kursiv, schattiert, konturiert, etc.) verwenden
  • nur wirklich vorhandene Schriftschnitte nutzen
  • bei kleinen Schriftgrößen (< 8 Punkt) Rastern vermeiden